EINE HIGH-TECH LÖSUNG

Technische Funktionsweise von Mobilen Strukturen

Das Konzept 2POOLSIN1 kombiniert bekannte und seit vielen Jahren erprobte Konstruktionsprinzipien und -techniken, um die gewünschte Mobilität zu schaffen.

Die Mobilitätvon Bauwerken  ist seit Jahrtausenden auf der ganzen Welt bekannt und genutzt.

Die Ägypter und Gallier verwendeten Holzstämme, um Blöcke mit einem Gewicht von Hunderten von Tonnen über weite Strecken zu bewegen.

In der jüngeren Geschichte werden im Bereich der Kunstbauwerke Brücken mit einem Gewicht von Tausenden von Tonnen ins Freie verschoben , um es zu vermeiden, sie in höchster Höhe zu bauen (z. B. die von Gustave Eiffel errichtete Garabit-Brücke, das von der Eiffage-Gruppe errichtete Millau-Viadukt, usw.).

Im Bereich der Gebäudestrukturen ist beispielsweise das bewegliche Dach des Court Philippe Chatrier von Roland Garros zu nennen.

Beim Konzept 2POOLSIN1 beschränkt sich das Gewicht der bewegten Strukturen auf einige Dutzende von Tonnen oder sogar nur wenige Tonnen.

Wichtig ist, dass die Stabilität und die Verstrebung vor, während und nach der Bewegung der sich bewegenden Strukturen gewährleistet sind. Die Abtragung der Lasten eines extremen Windes ist in beiden Positionen des beweglichen Teils gewährleistet. Für den Fall, dass das Verschiebesystem während der Bewegung ausfällt, ist eine Lösung zur Fehlerbehebung vorgesehen, um die bewegliche Struktur in eine der beiden Positionen, offen oder geschlossen, zurückzubringen.

Über seine Partner und Teilhaber vereint die Firma 2POOLSIN1 erfahrene Akteure aus der Welt des Bauwesens, um die Zuverlässigkeit und Sicherheit eines Projekts zu gewährleisten.

Realisierungsfristen

Die von 2POOLSIN1 vorgeschlagenen Techniken sind erprobt und führen zu sehr kurzen Realisierungsfristen. Je nach Art des verwendeten Konzepts ist eine Dauer von 2 bis 3 Monaten denkbar.

Technologien und Materialien: Die Entscheidung für das Hochwertige

2POOLSIN1 setzt bei den technischen Lösungen, den eingesetzten Technologien und den Materialien für das Design auf höchste Qualität und Präzision, um die Langlebigkeit seiner mobilen Pools zu gewährleisten.

Die Entwurfsmaterialien

Das 2POOLSIN1-Konzept stützt sich hauptsächlich auf 3 Hauptmaterialien: Stahlbeton, Stahl und Holz, die zur Herstellung der tragenden Strukturen und der Verstrebungen verwendet werden.

Die Stärke und Anpassungsfähigkeit von Stahlbeton ermöglicht die Umsetzung des Projekts an jedem Standort und auf jedem Gelände durch die Schaffung von Bodenplatten, Wänden und Längsträgern, die als Träger für die sichtbaren Elemente des Ganzen dienen.

Falls die Tragfähigkeit des Bodens nicht ausreicht, verwenden wir Schraubpfähle, die die Kräfte auf den Boden übertragen und gleichzeitig die Bauzeit garantieren.

Stahlkonstruktionen dienen als Basis für die transportierte Hülle. Sie werden zunächst für die Herstellung der Verschiebebahnen eingesetzt und dann für die Konzeption  des Stahlrahmens verwendet, welcher die bewegliche Struktur trägt und vertstrebt.

Durch die Verwendung von Holz wird die isolierende Hülle geschaffen, die ausreichend verformbar ist, um die Bewegungen des beweglichen Teils zu absorbieren.

Sekundäre Materialien und Ausrüstung

Es gibt zahlreiche sekundäre Materialien und Ausrüstungsgegenstände. Hier ein nicht alles umfassender Auszug.

Konzeption und Konzeptstudie

Architektonische Untersuchung

Unser Partner Art’Ur untersucht den ästhetischen Aspekt, die Integration des Konzepts und des Projekts in die bestehende Umgebung.

Eine Baugenehmigung wird eingereicht, nach deren Erteilung werden folgende Studien durchgeführt:

Baugrunduntersuchung: Eine Baugrunduntersuchung wird von einer spezialisierten Firma durchgeführt und beinhaltet die vor Ort durchgeführten Grundbohrungen.

Stahlbetonkonzeption: Die Berechnung der Stahlbetonstrukturen wird von einem spezialisierten Ingenieurbüro durchgeführt.

Konzeption der Struktur des beweglichen Teils und der Bewegungsvorrichtungen.

Die Struktur des Projekts und die geeigneten Bewegungsvorrichtungen werden von Michel Legras BE konzipiert , der auf mechanische Translationsdesigns spezialisiert ist und über entsprechende Erfahrung verfügt.